EduTrends 2023

Jedem Kind gerecht werden und auch den Fachkräften

Arbeiten in den Kindertagesstrukturen der Zukunft

Durch Kompetenzerwerb kann auch in Krisensituationen fachlich reagiert werden.

Unsere Vizepräsidentin Petra Böwen und der Ombudsman für Kinder  und Jugendliche Charel Schmit, haben im Rahmen der Veranstaltung einen Workshop begleitet. Nach einem einführenden Vortrag,  welcher sich mit der aktuellen Entwicklung und dem gegenwärtigen Stand des Arbeitsmarktes und der Aus- und Weiterbildung in Luxemburg beschäftigte, wurden auch die spezifischen Herausforderungen thematisiert.

Zu diesen gehören unter anderem: 

  • das kontinuierlich steigende Armutsrisiko bei Kindern und Alleinerziehenden
  • Mangel an Kindertagesstätten
  • die besondere Situation in der Großregion mit vielen Fachkräften  unterschiedlicher Sprachkompetenzen
  • Schwierigkeiten für benachteiligte Kinder, aufgrund ihrer mehrfachen Problemlagen (Sucht, Gewalterfahrung usw.

Lösungs- und Diskussionsimpulse wurden gesetzt und mit den  Anwesenden betrachtet und der Blick in die Zukunft geschärft. 

  • nationaler einheitlicher Qualifikationsrahmen für die soziale und pädagogische Arbeit;
  • generalistische versus spezialisierte Ausbildungen
  •  Aufgabe/Verpflichtung der uni.lu als einzige Universität für die Gesellschaft
  •  Verzahnung/Trennung non-formale / formale Bildung in der Sozialen Arbeit

…. um nur einige zu nennen

Vernetztes Arbeiten und Multiprofessionelle Teams sind eine zentrale Ressource für eine ganzheitliche Bildung und Betreuung

Professionalisierung durch Akademisierung? 
Berufsbilder müssen neu gedacht werden

Im folgenden Brainstorming und dem daraus resultierenden Austausch konnten die Teilnehmer aus Politik, Wissenschaft Praxis und Zivilgesellschaft sowohl  realistische Visionen als auch konkrete kurz- und mittelfristig umsetzbare Handlungsstrategien entwickeln. 

  • „Das soziale mitdenken dürfen“
    das multiprofessionelle Team der Kindertagesstätten soll im gemeinsamen Dialog beste Förderung für jedes Kind entwickeln
  • erprobte Ausbildungen sollen etabliert und ausgebaut werden
  • regelmäßige Vernetzungs-Plattformen für die Professionellen sollen fest etabliert werden, bei denen sich die Akteure der non-formalen und formalen Bildung und der Sozialen Arbeit regelmäßig und persönlich austauschen können

Die kompletten Beiträge als auch die Impulsbeiträge können Sie nachlesen, teilweise auch nachhören und herunterladen, wenn sie auf den Button klicken. 

Ähnliche Beiträge:

Professionalität und Qualität in der sozialen Arbeit

  • National
  • Plattform Soziale Arbeit
  • Projekte

Die ances bietet in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Nordwestschweiz- Hochschule für Soziale Arbeit und der fedas eine…

Netzwerk-Treffen in der Grossregion – Ein Rückblick

  • ances Verein/société
  • International
  • National
  • Neuigkeiten
  • Plattform Soziale Arbeit

Gesellschaftliche Krisen stellen Gesellschaften aktuell immer wieder vor neue Herausforderungen. Diese Herausforderungen treffen auch die Soziale Arbeit.…

50. Anniversaire LTPES

  • National
  • Neuigkeiten
  • Plattform Soziale Arbeit

Am Kader vum 50. Anniversaire vun der Ausbildung vun den Educateuren an Educatricen zu Lëtzebuerg presentéiert d’Pascale…

Armutsbekämpfung: Suen eleng gi net duer

  • ances Verein/société
  • National
  • Plattform Soziale Arbeit

Aarmutsbekämpfung: Suen eleng gi net duer -CARITAS FORUM 2023- AARM MÉCHT KRANK – KRANK MÉCHT AARM Depuis…

DE SOZIALE STAMMINET 2023 – 2024

  • ances Verein/société
  • Diskussion und Beiträge
  • National
  • Neuigkeiten
  • Plattform Soziale Arbeit
  • Projekte

Anlässlich des 50 jährigen bestehen des LTPES, hat unser Präsident Geert van Beusekom,  zusammen mit der Direktorin…

ASSEMBLÉE GÉNÉRALE 2023

  • ances Verein/société
  • National
  • Neuigkeiten
  • Plattform Soziale Arbeit

Der Vorstand der ances lädt Sie herzlich ein zur diesjährigen ordentlichen GeneralversammlungamMittwoch, 29. November 2023, 19:00 –…